Tag 2/Day 2: Rhayader to Hay-on-Wye

Das bescheidene Frühstück  bestand wiederum aus Müsliriegeln und Banane, diesmal angereichert mit Oatcakes und Erdbeermarmelade. Um die Mittagszeit (Ausschlafen war nötig gewesen!) brachen wir auf, um endlich doch nach Hay zu kommen.

Der uns bevorstehende Weg war (zumindest unter der Voraussetzung, dass wir uns nicht wieder verführen) kürzer als der am Tag zuvor (50-60km). Dennoch mussten wir feststellen, dass wir trotz geplanter Route nicht viel schneller vorankamen: Die Landstraßen gingen in stetigem Wechsel stark bergauf und bergab, was Kraft kostete. Hinzu kam, dass ein Teil der Strecke “offroad” war, also über groben Schotter, durch kleine Bäche und durch den Wald. Das sorgte immerhin für Abwechslung, war ein bisschen wie ein Hindernisparcours. ;)

Die größte Überraschung an dem Tag erwartete uns, als wir in dem Ort New-Bridge on Wye ankamen und dort vor dem Geschäft abstiegen, das in abblätternden roten Lettern mit “Cambrian Adventure Stores” beschriftet war.

Aus heiterem Himmel wurden wir von dem Besitzer des Ladens, Andrew, angesprochen, hereingebeten und auf einen Tee eingeladen. Er stellte sich selber als Reisefanatiker vor und bot an, uns etwas über “lightweight travel” (leichtgewichtiges Reisen) zu erzählen. Zwar hatten wir eigentlich Hunger auf etwas richtiges zu essen, nicht bloß Tee, aber eine so nette Einladung konnten wir nicht ablehnen und so kamen wir mit hinein.

Der “Laden” entpuppte sich als ein Haus, in dem Andrew sowohl wohnte als auch (freiberuflich) arbeitete. Es fällt schwer, die richtigen Worte für diese Schatzkiste von Haus zu finden. Fotos haben wir leider nicht gemacht. Die zwei Stockwerke ebenso wie die Werk-Scheune und der Hinterhof, durch die Andrew uns führte, waren voll und übervoll von “Kram”. Allerdings kein Schrott – alles sah aus, als könne es noch von nutzen sein. Es gab so viel zu sehen, wir wussten gar nicht, wohin zuerst schauen: eine Sammlung alter Nähmaschinen (bestimmt 30 Stück), eine von Andrew selbst gebaute Steampunk-Schreibtischlampe, im Badezimmer ein Kanu an der Decke und Schiffstaue überall an den Wänden, exotische Pflanzen und Früchte, eine ganze Kollektion an Isolationskleidung für Expeditionen an den Nordpol (die Andrew selbst designt und auch genäht hat!), Sturmleuchten, Werkzeug, alte Teppiche und Stoffe, Teile eines alten Landrovers (den Andrew gerade restauriert neu zusammenbaut), Öllampen, Karten,… Das Haus eines Abenteurers, Handwerkers und Künstlers. :)

Den versprochenen Tee bekamen wir und dazu noch viele Geschichten aus Andrews Leben. Irgendwie geriet dabei der Hunger in Vergessenheit und als wir uns nach anderthalb Stunden verabschiedeten (nicht ohne noch mit Polenta als “Notfallnahrung” und einer selbstgenähten Verstau-Tasche beschenkt worden zu sein), fuhren wir direkt weiter.

Obwohl wir danach nicht mehr Halt machten, kamen wir erst abends in Hay-on-Wye an und zudem ja einen Tag später als angemeldet. Trotzdem (und obwohl eigentlich Ruhetag war und alle nach dem anstrengenden Hay-Festival-Wochenende erschöpft waren) durften wir hinter dem Pub “Radnor Arms” campen. Wir waren die einzigen Gäste. Der Besitzer zog sich bald zum Schlafen zurück, wir beiden saßen allerdings noch lange im Biergarten des Pubs mit den zwei gerade kennen gelernten… nennen wir sie mal “Wanderarbeitern”: Ubi und Margaux, die für das Festival als Aushilfen im Radnor Arms gearbeitet hatten, normalerweise allerdings in Irland selbst Lederwaren herstellen und verkaufen. Mit den beiden (und ihren zwei Hunden) verstanden wir uns sehr gut und es war ein richtig schöner Abend :). (Zitat Armen: “Wir sprechen auf der Tour hier sicher mehr Englisch als im ganzen Jahr bisher!”) Wir bekamen zwar wieder kein warmes Abendessen, dafür aber Chips und Bier umsonst.

Dieser Tag war ein Tag voller außergewöhnlicher, glücklicher Begegnungen und interessanter Gespräche.

 

Our modest breakfast again consisted of cereal bars and bananas, this time complemented by oatcakes and strawberry jam. Around noon (a lot of sleep had been necessary!) we finally decamped to get to Hay.

The way that lay before us was (assuming that we didn’t lose it again) shorter than the one on the day before (about 40miles). Still, we weren’t a lot faster since the country roads alternated between steeply uphill and downhill, which cost a lot of strength. Also part of the track was offroad; on gravel, through little streams and through the woods. It was a bit like an obstacle course. ;)

The greatest surprise on that day we got when we came to Newbridge on Wye and stopped in front oft he shop that was called „Cambrian Adventure Stores“. Out of nowhere the owner, Andrew, asked us to come in and offered us a cup of tea. He introduced himself as „travel maniac“ and offered to tell us some things about lightweight travel. Although we were really hungry and wanted something proper to eat rather than a tea we couldn’t turn down his kind invitation and followed him.

The „shop“ turned out to be the house Andrew both worked (self-employed) and lived in. It’s not easy to find the right words to describe what a treasure chest this house was! Unfortunately we didn’t take any pictures. Andrew showed us his two storeys, his work barn and his backyard and everything was crammed with stuff – but no scrap; everything looked as though it might still be useful in some way. There was so much to see, we didn’t know where to look first: a collection of old sewing machines (at least 30 of them), a self-made steampunk desk lamp, in the bathroom a canoo hanging from the ceiling and marine ropes everywhere, exotic plants and fruit, a collection of isolating clothes meant for expeditions tot he North Pole (designed and sewed by Andrew himself!), storm lights, tools, old carpets and fabrics and cloths, parts of an old Landrover (that Andrew repairs and restores at the moment), Öllampen, maps,... It was truly the house of an adventurer, craftsman and artist. :)

We got the cup of tea Andrew had offered and also a lot of stories he told about his life. Somehow we forgot our hunger and when we said goodbye after one and a half hours (and after Andrew had made us polenta as emergency nutriment and one of his self-sewn storage bags as a present) we cycled right on.

Although we didn’t stop after that, we didn’t arrive at Hay until it was evening and were also a day later than we had announced. However, we were allowed to camp behind the pub „Radnor Arms“ even though it was their rest day after the exhausting weekend of the Hay Literature Festival. We were the only guests there. The owner of the pub went to bed soon after but we sat in the beergarden for quite some time with two people we met that night: Ubi and Margaux, two... let’s call them „Wanderarbeiter“ who had been working at the Radnor Arms during the Festival and normally produced things out of leather themselves and sold them in Ireland. We liked the two of them (and their two dogs) right from the start and it was a good evening. :) (Quote Armen: „We’re probably speaking more English on this journey than we did in the whole year!“) Again we didn’t get anything warm to eat that day. But we got free chips and beer.

This day was a day of extraordinary, lucky encounters and interesting conversations.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Sophie (Montag, 09 Juni 2014 22:07)

    Leo, I am exhausted just reading about your trip let alone actually doing it! Like I said before if you need somewhere to crash or you just want to stop for a cuppa tea and some cake/HOT FOOD food and you're near Bath/Bristol just let me know... Happy to have you both :) if not good luck with the rest of the journey and hopefully I will see you soon xxx

  • #2

    Heidi (Montag, 09 Juni 2014 22:18)

    ^ it's definitely exhausting to read! But it makes me so happy reading about your exciting journey :D you are so lucky! You're making me itch to travel! :)

  • #3

    Beth (Montag, 09 Juni 2014 22:32)

    I've just caught up on all your posts and, agreeing with the above, it sounds exhausting! It all sounds so exciting though, i hope you don't get lost anymore and you have a lot more chilled journeys to come. Maybe once your out of Wales there will be less hills hopefully! Can't wait to see more pictures and posts miss you guys already xxx

  • #4

    Jonas (Montag, 09 Juni 2014 22:54)

    Hey, tolle Berichte und Bilder! Weiter so. :) Freuen uns auf euch.

  • #5

    mamalisa (Dienstag, 10 Juni 2014 19:28)

    Ich bewundere eure Energie und freue mich so sehr über die ausführlichen Berichte!
    Take care as you travel on and keep up these wonderful posts.
    Bearhugs and kisses from
    mama (Lisa)

  • #6

    bine (Dienstag, 10 Juni 2014 19:34)

    Ohje...aller Anfang ist schwer, richtig? Es kann nur noch besser werden - weniger und flachere Berge und stärkere Waden mit tag für tag :)
    Ihr habt schon an euren ersten 2 tagen so viel erlebt! Das ist wirklich aufregend! Ich denk an euch <3 bis gaaaaaaaaaanz bald !!! :)

  • #7

    Bege (Mittwoch, 11 Juni 2014 09:36)

    Wenn die Reise weiter so spannend und bunt bleibt, dann kommt Ihr erst im Herbst zurück ;-). Weiterhin viel Spaß, viel Kraft und Ausdauer.


Kontakt / contact:
Armen Begic

armen.begic@arcor.de

&

Leonie Hesse

leo.hesse@gmx.de