Tag 1/Day 1: Aberystwyth to Rhayader

Etwas später als geplant (es war auf einmal doch noch so viel zu tun, z.B. noch einmal Geld abheben in der Stadt) starteten wir um 9:00 in Aberystwyth. Beide ganz aufgekratzt und nervös.

Der optimistische Plan war ja gewesen, über 100km nach Hay-on-Wye zurückzulegen und dort vielleicht sogar noch teilweise den letzten Tag des Hay-Literatur-Festivals mitzubekommen... Nunja. Es sollte anders kommen. ;)

Das erste Mal Verfahren (aufgrund von missverständlicher Straßenbenennung durch Google Maps) kam sehr bald, führte uns aber wenigstens nur 2 Berge umsonst hoch (und wieder runter). Dennoch gingen dabei - die walisischen Berge sind nämlich nicht zu unterschätzen, wie wir jetzt wissen, vor allem nicht, wenn man Gepäck hat! - fast anderthalb Stunden "verloren". Außerdem verfuhren wir uns unpraktischer Weise auch noch auf einer Hauptstraße, einer A-Road, was bedeutete, dass sehr schnelle Autos an uns vorbeibrausten, wärend wir uns mit Schrittgeschwindigkeit den Hügel hochquälten. ;)

Als wir den richtigen "Cycle Trail" endlich wiedergefunden hatten, kehrte unsere Motivation jedoch bald zurück, denn wunderschöne Landschaft umgab uns und der (von da an autofreie) Fahrradweg verlief weitgehend flach durch grüne Felder.

Das zweite Mal verfahren war fatal. Da wir für den Bereich noch keine Karte sondern lediglich wegbeschreibende Notizen dabeihatten konnten wir die einmal verlorene Route einfach nicht wiederfinden. Wir landeten tief, tief im walisischen Nirgendwo. Dort trafen wir mehr oder weniger hilfreiche Leute (einige kannten nicht mal den Namen der Straße, in der sie lebten, andere packten sofort ihre Landkarte aus ;)).

Nach einer langen Odyssee durch unaussprechliche Mini-Ortschaften (z.B. Pontrhydfendigaid) und vielem Herumfragen hatten wir endlich eine alternative Route nach Hay aufgestellt. Diese verlief jedoch durch die ödeste, menschenleereste Gegend, die man sich vorstellen kann: über die Rhayader Mountain Road. Es war schwer, immer weiterzufahren und sich für jeden Berg neu zu motivieren, ohne ganz sicher sein zu können, dass man überhaupt richtig ist.

Schließlich aber war auch das "Todestal" überstanden und danach fanden wir tatsächlich sogar den schönen Cycle Trail wieder, der uns vorbei an beeindruckenden Staudämmen führte (Elan Valley). Es wurde jedoch später und später. Die "Midgets" (eklige kleine Stechtiere, kleiner als Mücken, aber sogar noch penetranter!) kamen bereits heraus und plagten uns, sobald wir stehen blieben. Der Abend dämmerte und wir mussten uns eingestehen: Hay-on-Wye würde es an diesem Tag nicht mehr werden.

((Der Gedanke "die Strecke können wir schaffen, da können nicht viele Berge sein, denn das geht ja immer am Fluss entlang"... Haha! Am Fluss entlang bedeutete in der Realität meist an der Bergseite entlang - bergauf, bergab.))

Zum Glück bot sich eine rettende Alternative: Wir übernachteten stattdessen in Rhayader auf einem Campingplatz (Elan Oaks), auf dem wir zwar die einzigen Gäste ohne Wohnwagen waren, aber trotzdem nett empfangen durften. Und es gab heiße Duschen ohne Zeitlimit! :)

Für ein Abendessen war es zu spät und wir beide zu fertig. Darum gab es (wie bereits den ganzen Tag) Bananen und Müsliriegel... und dann todgleichen Schlaf im Zelt, das wir tatsächlich direkt beim ersten Versuch erfolgreich aufbauten.

Einen körperlich so anstrengenden Tag hatten wir beide selten, vielleicht noch nie. Im Endeffekt waren wir tatsächlich fast die Kilometerzahl nach Hay gefahren - aber durch das zweimalige Wegverlieren konnten wir unser Ziel leider nicht erreichen. Wir sind trotzdem stolz auf unsere Leistung und glücklich, einen Platz zum schlafen gefunden zu haben! :)

A bit later than planned (suddenly there was so much to do, for example taking out money in town) we started at Aberystwyth at 9am. Both in high spirits and nervous. :)

The optimistic plan had been to make the more than 60miles to Hay-upon-Wye and to maybe even be able to see part of the last day of the Hay Literature Festival... Well. It turned out differently. ;)

The first time we lost our way (because of the sometimes-ambiguousness of Google Maps) happened quite soon. At least we "only" had to cycle up to hills in vain. Still, we lost - you mustn't underestimate the Welsh hills, that we know now, especially not when you are carrying a lot of weight with you - almost one and a half hours. Also, it meant cycling along a main road, an A-road, where the cars flashed past us while we poked along at (well, it felt like) walking speed uphill. ;)

When we had finally found our right Cycle Trail again, our motivation returned, too. A wonderful landscape surrounded us and the now car-free track lead us through flat, green, beautiful fields.

The second time we lost our way was fatal as we didn't have a map for the area but only some hand-written directions. We ended up in Welsh no-man's-land. There we met more or less helpful people, some of which didn't even know the name of the street they lived in, whereas others at once got out their maps and scout expertise. ;)

After a long odyssee through unpronouncable tiny villages (for example Pontrhydfendigaid ;)) and a lot of asking around we finally had an alternative route to Hay. However, this meant cycling through the most barren, deserted area you can imagine: the Rhayader Mountain Road. It was hard to keep going and motivate oneself again and again for every hill - without even being completely sure whether it was "worth it" and whether it was the right way.

Finally we overcame the "Dead Valley" and even found our beautiful Cycle Track again, which lead us past the impressive dams in Elan Valley. However, we had lost a lot if time and dusk was already falling... and the "midgets" (tiny, disgusting, obtrusive insects) came out and annoyed us whenever we stopped.
We had to acknowledge to ourselves that we wouldn't get to Hay. Luckly, we found an alternative quickly and stayed at Rhayader overnight at a campsite at which we were the only ones without a motorhome but were still welcomed in a friendly way. ...And there were hot showers without a time limit! :)

It was too late for supper and we both were too knackered. So we had (what we had had all day ;)) bananas and cereal bars and went straight to bed (well, after pitching up our tent, that is).

Both of us probably never had had such an extremely exhausting day before. At the end of the day we had almost cycled all the miles that we would have needed to get to Hay - but because of our losing our way twice, we couldn't get there. Still, we're proud of what we could achieve so far and happy to have found a place to rest our tired heads (and bodies!). :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Leonie Hesse (Dienstag, 03 Juni 2014 22:53)

    Mehr Bilder folgen, wenn wir einen Ort mit besserer Internet-Verbindung finden. Sorry!

    More pictures and the text in English will follow as soon as we find a place with better WiFi. Sorry!

  • #2

    Begé (Mittwoch, 04 Juni 2014 12:33)

    Auch wenn die Tour eine Körperliche Höchstleistung bedeutet,
    die Gegend ist wunderschön.
    Ich hoffe, sie entschädigt Euch für die Strapazen ;-).
    Enjoys it.
    _________________love

  • #3

    mamalisa (Mittwoch, 04 Juni 2014 17:33)

    Ich krieg noch mal weiche Knie, wenn ich den Bericht lese .... so hatte ich es in etwa befürchtet. Eine toughe Leistung habt ihr da hingelegt - in jeder Hinsicht!
    Hoffe, der Wettergott ist euch bald gnädiger gesinnt und die Strecken werden weniger einsam und bergig. Und schee isses in Wales, stimmt einfach.
    Dicke Küsse und alles, alles Liebe!
    Mama

  • #4

    Ulla (Donnerstag, 05 Juni 2014 18:18)

    Lisa hat mir den Link geschickt- was für ein Abenteuer! Werde Eure Fahrt voller Spannung mitverfolgen- eine super Idee mit dem Reisebericht- wie Ihr das noch hinbekommt nach solchen (Tor)touren- Chapeau!
    Hugs & Kisses
    Ulla

  • #5

    Heidi (Freitag, 06 Juni 2014 19:05)

    I'm sorry that Day 1 didn't go to plan, it must have been hard! but getting lost is just another way of saying 'going exploring' :) and the pictures are beautiful (I really appreciate the purple house ;) haha ).
    Good luck with the rest of your journey! xxx

  • #6

    Chelsea (Freitag, 06 Juni 2014 22:52)

    Hope you are both having an amazing time so far and that your legs are not too sore :) good luck for the rest of the way xxx


Kontakt / contact:
Armen Begic

armen.begic@arcor.de

&

Leonie Hesse

leo.hesse@gmx.de