Day 7/Tag 7: Abergavenny to Chepstow/Tintern

 

Die Strecke von Abergavenny nach Chepstow verlief von der Planung her ganz einfach: der „Cycle Trail“ 42 verbindet die beiden Städte, so konnten wir einfach nach Schildern fahren. Nach einem Verfahrer ganz am Anfang klappte das auch gut. Das Fahren schien zunächst nach dem Tag Pause zunächst anstrengender zu sein, doch wir kamen sehr gut voran. Es war die meiste Zeit sonnig, nur hin und wieder kurze Schauer.

In der Mitte der Strecke allerdings mussten wir einen Berg bewältigen, der sogar in der Sustrans-Fahrradkarte mit einem Warnsymbol versehen worden war: Mit 16% Steigung war er wirklich heftig!! Vor allem, wenn man nochmal circa die Hälfte des Eigengewichtes mitträgt. ;) Also haben wir ein ganzes Stück schieben müssen und waren selbst dann noch völlig am Ende danach.

Aber geschafft ist geschafft und weiter ging’s.  Belohnt wurden wir durch einen ersten Blick auf England, das von so weit oben aus bereits zu sehen war.

Nach insgesamt vier Stunden Fahrt kamen wir dann auch in Chepstow an und gönnten uns am Ufer des Flusses Wye, der durch die Stadt fließt, vor dem Pub „Boat Inn“ ein Essen in der Abendsonne, was sehr gut tat.

Telefonisch wurde noch kurz bei der Campsite angefragt, ob noch Platz für uns ist – das schon. Allerdings lachte die Besitzerin bei unserer Aussage, wir seien jetzt in Chepstow und dann „bald da“. Es stellte sich heraus, dass die Campsite, (laut Website nur 2,5Meilen außerhalb der Stadt) tatsächlich sehr viel weiter entfernt liegt. Das hat dazu geführt, dass wir insgesamt 55km gefahren sind heute und noch mehr Berge als gerdacht.

Man muss jedoch sagen, dass der abgelegene Campingplatz „Beeches Farm Campsite“ den Besuch lohnt, auch wenn es dauert hinzukommen. Gesellige Leute allen Alters, eine sehr freie, natürliche Umgebung - keine scharf abgegrenzten Stellplätze, eher eine große „Gemeinschaftswiese“, Feuerstellen und ein wunderschöner Ausblick in das Flusstal des Wye.

 

Planning the route from Abergavenny to Chepstow was really easy: The Cycle Trail 42 goes from one town to the next so all we had to do was follow the signs and all in all it worked well. Cycling seemed to be more exhausting after the day off we had had but we made good progress. Most of the time it was sunny apart from a few short showers.

However, when we were halfway there a hill awaited us -  a hill that was even marked our cycle-map with a „caution“-symbol. It had a 16% ascent and was really tough. Especially when carrying about half of your own bodywheight with you. ;) We had to walk the bikes for most of the hill and were still knackered afterwards.

But we had done it and on we went. As a reward we gained sight of England for the first time from up there.

After all in all four hours we arrived at Chepstow and indulged ourselves in a meal at the pub „Boat Inn“ in the evening sun right next to the river Wye that runs through the city.

We called the campsite to make sure there was a free place for us – there was. But the owner only chuckled when we said we were in Chepstow and would „soon be there“. It turned out the campsite was much further away from town than the 2,5miles that were mentioned on the website and also it went uphill all the way. So at the end of the day we had cycled 55km and a lot more hills than expected.

However, although it is really remote, the „Beeches Farm Campsite“ is definitely worth a visit: There are sociable people of all ages, it’s a free, natural environment – no strictly limited pitches, more of a big communal meadow, fire pits and a wonderful view on the valley of Wye.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    julia (Sonntag, 22 Juni 2014 21:01)

    :)

  • #2

    Eddy (Samstag, 19 Juli 2014 18:38)

    Wunderschöne Fotos!


Kontakt / contact:
Armen Begic

armen.begic@arcor.de

&

Leonie Hesse

leo.hesse@gmx.de